INTUBATOR


 
Matthias Muche (trombone)

eine Tuba in einem medizinisch anmutenden Versuch aus Schläuchen und gläsernen Apparaten, Brutkästen zur Generierung neuer Organismen und ein Tubist im Schlachterkittel zur zeremoniellen Befruchtung der Luft.

In der Performance und Klanginstallation verbinden transparente Luftschläuche eine klassische Tuba mit 3 externen Acrylglastrichtern in denen Mikrophone und Lautsprecher installiert sind. Die aufgenommen Signale der Tuba werden über einen Computer als Delay zurück an die Lautsprecher gesendet und es entsteht ein elektroakustischer Klang indem die Rückkopplung mit den neuen Signalen der Tuba akustisch verschmelzen.

Nach Anregung der Apparatur verschließt der Tubist die Schalltrichter, die als akustische Brutkästen, das musikalische Material immer weiter rückkoppeln. Die klanglichen Ausgeburten dieses Prozesses werden vom Tubisten durch drücken der Ventile wieder zurück in die Tuba geleitet, die zum pneumatischen Spielautomaten wird ohne erneutes anblasen des Instruments.

Ein Spiel mit der Materialität des Klangs in der Luft. [...] "The air itself is one vast library" Charles Babbage: The Ninth Bridgewater Treatise A Fragment [1837/1838]